Messingkäfer (Niptus hololeucus)


Kurzbiographie: Kugeliger Käfer, 2,5-4,5 mm lang. Braun, mit langen goldgelben Haaren bedeckt. Weibchen legt 20-30 Eier, Larven schlüpfen nach 2-4 Wochen. Dauer der Larvenentwicklung ist von Temperatur, Art und Menge der verfügbaren Nahrung abhängig. Normalerweise nur eine Generation pro Jahr, in gut geheizten Räumen auch zwei. Der Käfer ist sehr beweglich, wandert bei Dunkelheit umher, ist lichtscheu, mit Vorliebe für Feuchtigkeit. Tagsüber versteckt in Boden- und Deckenhohlräumen. Häufiges Auftreten in alten Gebäuden. Im Gegensatz zu anderen Käferarten ist das vollentwickelte Tier der Hauptschädling. Zerstört mit Vorliebe Seide, Wolle, Kunstfasern; aber auch Lebensmittel, Zigarren u.a. werden angefressen. Massenauftreten oft dort, wo organische Abfall- oder Isolierstoffe in Hohlräume hineingebracht wurden (evtl. durch Mäuse oder Ratten). Daher auch oft verstärkter Befall nach Renovierungsarbeiten.

Messingkäfer

Allgemein:
Die flugunfähigen Käfer können mit Tiernahrung und Lebensmitteln eingeschleppt werden oder gelangen über den Weg vom
Vogel zum Nest über die Fehlbodenfüllung des Dachstuhls in die Wohngebäude. Die zeitlich zurückliegende Ursache z.Bsp.
durch ein Vogelnest, führt erst nach Jahren zu einem sichtbaren Befall, der zumeist bei Renovierungsarbeiten festgestellt
wird. WAS TUN?

Fangen und Erkennen::
Ein Blaulicht-Gerät kann nachts auf den Fußboden gestellt werden. Leimfolien vor dem Gerät werden zum Fixieren der Käfer
ausgelegt. Völlig ungifitge Pheromonfallen sind derzeit in der Entwicklung.

Bekämpfen:
Eine Bekämpfung sollte möglichst durch einen Fachbetrieb ausgeführt werden, da dieser Käfer sehr widerstandsfähig und durch Laien meist schlecht zu bekämpfen ist. Besondere Beobachtung gilt bei einem Befall dem Speicher und den Dachgegebenheiten.
Kontrolle auf Wespen- und Vogelnester, tote Vögel, gelagerte Matratzen. Teppiche und andere organische Materialien kontrollieren. Im Schlafzimmer unter Betten, hinter bzw. innerhalb Schränken, Schubladen und Abstellkammern mit Winterbekleidung oder Bettzeug inspizieren. Ausgelegte Teppiche in allen Räumen nach Fraßspuren untersuchen. Bei Altbauten (besonders Fachwerkhäuser) Isolationsmaterial in Fehlböden und Hohlräumen der Wände kontrollieren; oft ist die Öffnung der Dielen erforderlich. Lampenschirme, Bodenwannen und Fensterbretter stellen ideale Insektenfallen dar und sind mit zu untersuchen. Eventuell kann ein kleiner Befall durch Versiegelung (falls möglich) der Dielenbretter und Verkleidungen sowie einer Insektizidbehandlung der befallenen Räume erfolgreich sein, zum Beispiel mit ARIES® Pistal Profi (wirkt mit Chrysanthemenextrakt).
Materialschädlinge wie der Messingkäfer sollten grundsätzlich mit zwei oder mehr Behandlungen bekämpft werden, um alle Stadien (Puppen, Kokons, Adulte) zu erreichen. Soll kein Fachbetrieb für Schädlingsbekämpfung eingeschaltet werden, wäre eine sinnvolle und vertretbare Bekämpfung der Einsatz von ARIES® Insektenpuder. Das fossile Plankton wird mittels Stäubegeräten in die Hohlräume etc. eingebracht (in kurzen Zeiträumen einblasen). Hierzu müssen kleine Löcher in die Bausubstanz erstellt werden, die anschließend so versiegelt werden, dass sie für eine eventuelle 2. Bekämpfung geöffnet werden können.
Als biologische Bekämpfungsmaßnahme eignet sich auch der Einsatz von Nützlingen. Die Lagererzwespe parasitiert die Larven des Messingkäfers. Die Lagererzwespe ist im praktischen Post-Abo erhältlich, sprechen Sie uns gerne an.
Entscheidend für einen Erfolg ist immer die Auffindung und Behandlung aller potentiellen Verstecke möglicher Schadinsekten.

Wirksame ARIES® Produkte:


Wirksame ARIES® Produkte für die Vergrämung von Messingkäfern.
Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.

Pistal Profi Insektizid Universalspray
Pistal ist ein bewährtes Insektizid auch für professionelle Ansprüche gegen kriechende und fliegende Schädlinge wie Käfer, Flöhe, Schaben, holzzerstörende Insekten, Mücken, Fliegen, oder Motten etc. ihre Eier, Nissen, und Larven. Biozide wie Pistal sind grundsätzlich nicht ungiftig, da sie sonst nicht wirksam wären. Aufgrund der Zusammensetzung wird es jedoch sehr schnell abgebaut. Eine Folgebehandlung kann daher sinnvoll-, bzw. erforderlich sein. Wirkstoff: Chrysanthemum-cinerariaefolium-Extrakt aus offenen und reifen Tanacetum-cinerariifolium-Blüten, mit Kohlenwasserstoff-Lösungsmittel gewonnen (50 % Extrakt) 1,4 ml/100 ml Anwendung: Stellen wie Spalten, Risse, Brutstätten und sonstige befallene Bereiche aus ca. 20-30 cm direkt ansprühen. Anschließend das Mittel gut einwirken lassen und (bei kleinen Anwendungen) nach 4 Std. gut lüften. Bei Bedarf fordern Sie bitte weitere Informationen bei uns an. Hinweise: Pistal ist zugelassen gemäß der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 und übernommen durch Artikel 16 Absatz 3 Buchstabe c der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 und kann daher in Biobetrieben nach Genehmigung durch die zuständige Kontrollstelle eingesetzt werden. BAuA-Reg.-Nr.: N-22436 Insektizid | UFI: H5RS-AYJ9-S340-8J80

Ab 5,49 €*
Anti Insekt Kieselgur
Das ARIES® Anti Insekt Kieselgur ist ein reines Meeresprodukt, hergestellt aus fossilem Plankton. Es wirkt rein mechanisch: Durch die feine, kristalline Struktur wird die schützende Wachsschicht der Insekten zerstört, wodurch die Insekten austrocknen. Die Wirkung tritt daher erst nach 2-3 Tagen ein.Nur für trockene Bereiche geeignet.Inhalt: Formulierung: DP (Staub) anwendungsfertigWirkstoff: 100 % Diatomeenerde (CAS 61790-53-2) 1000g/kgAnwendung: Durch sanften Druck auf die Puderflasche werden Verstecke, Ritzen und Laufwege der Insekten fein eingestäubt. Bei Haustieren Schlaf- und Aufenthaltsplätze behandeln.Hinweise: Insektizid | UFI: M300-P0FG-K00E-G91CZulassungsnummer: DE-0028100-01-0001-18Zugelassen als ökologisches Betriebsmittel gemäß Artikel 16 Absatz 5 VERORDNUNG (EG) Nr. 834/2007 iVm IFOAM Basis-Richtlinien Ziff. 4.5, Anhang 2.

Inhalt: 0.1 kg (75,90 €* / 1 kg)

7,59 €*